Mitgliederversammlung 2019

 

Der erste Vorsitzende Eugen Heilig begrüßte die Anwesenden Selbstständigen sowie die Vertreter der Stadt Oberbürgermeister Heininger, Thea Heinzler, die in Eislingen für das Stadtmarketing zuständig ist und Praktikantin Sarah Ernst. Nach der Begrüßung bat Eugen Heilig die Versammlung, der Toten des vergangenen Jahres Hans-Dieter Hehrer und Rudi Merk zu gedenken.

Danach gab der 1. Vorsitzende seinen Bericht für das vergangene Jahr ab. Er erinnerte an die verkaufsoffenen Sonntage im Mai und September. Der Verein organisierte einen Ausflug zum Gestüt Marbach und die anschließende Stadtbesichtigung in Tübingen mit dazugehörender Einkehr. Auch die zwei sehr interessanten  Besichtigungstermine im Kernkraftwerk Philippsburg, organisiert von Oliver Marzian hob er hervor. Die Veranstaltung  Wein, Kultur und Genuss im Marstall in Eislingen wurde wieder gut angenommen. Das Jahr wurde mit dem alljährlichen Schmücken des Weihnachtsbaumes vor dem Rathaus beschlossen. Eugen Heilig hob die gute Zusammenarbeit und Vernetzung mit der Stadt hervor. Auch die Projekte für das Jahr 2019 riss er in seinem Bericht an. Neben den zwei Verkaufsoffenen Sonntagen wird der Verein auch eine Informationsbroschüre für Eislinger Neubürger auflegen.

Abschließend gab Eugen Heilig bekannt, dass er bei der nächstes Jahr anstehenden Wahl für den 1. Vorsitzenden aus Altersgründen nicht mehr kandidieren wird. Er möchte dem Verein Gelegenheit geben, sich in diesem Jahr nach einem neuen Vorsitzenden umzusehen.

Nach dem Bericht des ersten Vorsitzenden stand der Kassenbericht an. Kassier Gerhard Maier legte die Einnahmen und Ausgaben des vergangenen Geschäftsjahres dar. Der Verein hat nach wie vor ein solides Finanzpolster. Mehrere Veranstaltungen des Vereins wurden bezuschusst. Die Einnahmen aus den Verkaufsoffenen Sonntagen gehen aufgrund steigender  Ausgaben bei der  Veranstaltung zurück. Gerhard Maier wird noch für ein Jahr zur Verfügung stehen, da er im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.

Regina Klaiber, die im Vorstand des Vereins für die verkaufsoffenen Sonntage zuständig ist, berichtete über die beiden Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Während der verkaufsoffene  Sonntag im Mai von schönem Wetter geprägt war, verlief der Sonntag im Herbst unter teils stürmischen Bedingungen.

Manfred Strohm, zuständig für besondere Angelegenheiten im Verein  berichtete über die Stammtische zu Selbstständigen interessierende Themen. Der Vorstand und der Kassier wurden nach dem Bericht der Kassenprüfer, die dem Kassier eine einwandfreie Kassenführung bescheinigten, ohne Gegenstimmen entlastet.
Bei den Wahlen ergaben sich keine Änderungen  zum Vorjahr. Gerhard Maier wurde zum Kassier auf ein Jahr zum Kassier, Roland Klement zum Schriftführer, Regina Klaiber zur VOS-Beauftragten und Manfred Strohm für die besonderen Angelegenheiten in den Vorstand gewählt, alle ohne Gegenstimmen. Für den Ausschuss wurden Rainer Heger, Dirk Joneleit, Christian Paganini, Silvia Pfefferkorn, Werner Traum, Christine Schäffner (geb. Stegmaier) und Egon Weber.

Als Kassenprüfer wurden  Ingrid Francone, Volker Breusch und Gerhard Elsner wiedergewählt.

Nach einer Pause richtete Oberbürgermeister Klaus Heininger ein Grußwort an die Versammlung. Er berichtete über die positive Entwicklung bei der Zusammenarbeit der Stadt mit den Eislinger Selbstständigen  und dem Stadtmarketing. Beim verkaufsoffenen Sonntag entsteht erstmals die Zusammenarbeit  in der Integration der Eislinger Sportvereine in die Aktionswoche mit Präsentation in den Schaufenstern der Innenstadtunternehmen. Auch sonst wird in diesem Jahr noch einiges auf den Weg gebracht. Haben sich der Filstalrock und der neue Wochenmarkt in Eislingen schon etabliert, wird in diesem Sommer auch ein Open-Air-Kino auf den Filsterrassen angeboten werden.

Oberbürgermeister Heininger verschwieg aber auch nicht, dass es in Eislingen noch einige Baustellen gibt: Der Lebensmitteleinzelhandel stelle im Innenstadtbereich noch ein Problem dar. Schwierig sei die Lage insbesondere bei dem Kaufstättengelände in der Gartenstraße. Die Stadt ist mit dem Besitzer des Areals im Gespräch und hat Unterstützung angeboten.

Auch die Situation um den CAP-Markt und das Dehner-Areal sprach er an. Auf dem Wurster-Gelände hinter dem ehemaligen OBI-Markt beginnt die Umgestaltung zu einem Zentrum mit Gastronomie. Die Backsteinmauern bleiben teilweiser erhalten. Die Arbeiten im Mobilitätspunkt im Bahnhofsgebäude  schreiten schnell voran. Das  Haug-Areal soll bald in Angriff genommen werden um die Fils erlebbarer zu machen. Insgesamt habe sich das Image der Stadt positiv entwickelt. Abschließend  bedankte sich Oberbürgermeister Heininger beim  Vorstand der Eislinger Selbstständigen für das gute Zusammenwirken.

Manfred Strohm gab einen Ausblick auf die geplanten Stammtische für dieses Jahr. Er nahm die Anregung der Mitglieder auf, einen Stammtisch ohne Themenbezug zu organisieren, in dem das Gespräch untereinander im Vordergrund steht. Weitere themenbezogene Stammtische werden der Neubau des St. Franziskus-Seniorenheims, die Firma Prinzing und der neue Mobilitätspunkt sein.

Thea Heinzler, berichtete über die Organisation und den Stand für die Aktionswoche Sport am Verkaufsoffenen Sonntag. Mittlerweile hätten sich 11 Firmen mit Vereinen zusammengefunden, die jeweils ein Schaufenster gestalten. Das Beachvolleyballfeld wird an dem Sonntag mit viel Sand realisiert.

Eugen Heilig bedankte sich bei Thea Heinzler mit einem Blumenstrauß für ihren Einsatz für die Belebung der Veranstaltung. Abschließend gab Oliver Marzian einen Ausblick auf den diesjährigen zweitägigen Ausflug, der die Mitglieder nach Oberstdorf führt.  Geplant sind unter anderem die Besichtigung der Schisprungschanze und die aktive Tätigkeit in einer Käseschule. Die Versammlung schloss gegen 21: 30 Uhr